Häufige Fragen zur Arthrorise

Was ist eine Arthrorise?

Arthrorise ist eine Methode um bei Kindern eine Korrektur der Fußstellung zu erreichen.

Was wird eigentlich mit der Arthrorise behandelt?

In der Fachsprache nennt man den kindlichen Knick- Plattfuß bzw. der Knicksenkfußes als Indikation für eine Arthrorise.

Gibt es weitere Behandlungsbereiche?

Auch Hackenfüße, Hackenknickfüßen und andere Bereich der Fußfehlstellungen sind für die Arthrorise denkbar. Die Entscheidung kann natürlich nur ein Facharzt treffen.

Therapie der Wahl ist die laterale Arthrorise des unteren Sprunggelenks bei Hackenknickfüßen, die im sechsten bis siebten Lebensjahr nicht korrigierbar sind.

Was wird bei der Arthrorise konkret gemacht?

Es wird im Bereich des unteren Sprunggelenks eine Schraube aus Titan in den Knochen eingesetzt.
Manchmal wird auch ein Knochenspan verwendet – meist aus dem Hüftbereich.

Was soll das bringen?

Durch die Schraube wird die Beweglichkeit des Sprunggelenks mehr oder weniger reduziert. Zusätzlich tritt eine Stabilisierung des Gelenkes ein. Daher sinkt der Fuß nicht mehr so stark ein und das Fußbild verbessert sich bei Erfolg nachhaltig.

Zusätzlich wird die Muskulatur im Fuß durch die neu entstandene Stabilität simuliert und zu einer weiteren Aufrichtung des Fußbildes führt.

Ist die Arthrorise eine Operation?

Ja, wenn in der Regel auch nur eine kleine oder wie Fachärzte beschreiben – eine minimal invasive Operation.

Wie lange dauert diese Operation?

Meist nicht länger als eine halbe Stunde.

Wie sieht der weitere Ablauf nach der Operation aus?

Es gibt einen sogenannten Hartverband, was Nichts anderes ist als eine Art Schischuh, der dem Fuß eine gute Stabilität verleiht und der Titanschraube die Möglichkeit gibt sich mit dem Gewebe zu verbinden.

Meist wird nach ein paar Tagen im Krankenhaus der Patient entlassen und muss dann 2 bis 3 Wochen den Hartverband tragen. Es ist nur eine Teilbelastung des Fußes erlaubt, also werden Gehhilfen werdet.

Sind die Erfolge der Arthrorise dauerhaft?

Bei einer erfolgreichen Operation und einem komplikationsfreien Verlauf nach der OP ist der Erfolg in der Regel dauerhaft.
Über die Chancen und Risiken der Arthrorise muss und wird Sie aber der Facharzt informieren und Ihnen eine Entscheidungshilfe geben.

Leider kann der Erfolg von Operationen im Vorfeld nie 100% garantiert werden. Auch nicht bei der Arthrorise!

Kann die Arthrorise nur kein Kindern angewandt werden?

Ja, nur bei Kindern und auch bei Jugendlichen. Wichtig dabei ist, dass sich die Knochen noch im Wachstum befinden.

Gibt es dazu eine Altersangabe bzw. ein Alter bei dem die Arthrorise eingesetzt werden kann?

Eine klare und strikte Altersvorgabe gibt es nicht. Aber man spricht davon, dass die Arthrorise zwischen dem 8. und spätestens dem 13. Lebensjahr angewandt werden sollte.

Ist diese Altersgrenze nach oben hin fix?

Das muss der Facharzt entscheiden. Aber Studien zeigen, dass 13 Jahre als obere Altersgrenze sehr sinnvoll ist um einen guten Verlauf zu erzielen.

Treten bei oder nach der Arthrorise Schmerzen auf?

In der Regel nicht. Doch wenn Schmerzen auftreten kann das Implantat wieder entfernt werden.

Ich habe im Zusammenhang mit Arthrorise auch den Begriff Arthrodese gehört. Ist das für nicht wichtig?

Es gibt zwischen der Arthrorise und der Arthrodese in der Tat Unterschiede. Die Fachärzte müssen entscheiden welche Methode die passende für den vorliegenden Fall ist.

Was passiert im Erwachsenenalter, wenn der Knick-Plattfuss bei Kindern nicht behandelt wird?

Das hängt natürlich vom Schweregrad ab. Aber tendenziell entstehen Folgeschäden. Das kann sich in Fehlstellungen der Hüfte, Knien und auch der Wirbelsäule äußern.

Zu dem kann es im Erwachsenenalter zu wesentlich komplexeren Operationen kommen. Um so mehr ist ein Abklärung bei Knick-Plattfüßen bei Kindern nötig und sinnvoll!

Gibt es andere Operationsverfahren?

Ja, es gibt als Beispiel die Möglichkeit das Fersenbein zu Verlängern. Das ist jedoch ein aufwendigerer Eingriff, da ein Knochenteil zuvor an einer anderen Stelle im Körper entnommen werden muss um diesen danach im Bereich des Fersenbeines ein zu setzen.
Ob diese Art der Behandlung und Operation sinnvoller ist als eine Arthrorise muss vom Facharzt bestimmt werden.

Auch wie bereits erwähnt könnte eine Arthrodese, also eine Gelenksversteifung sinnvoll sein.

Ist die Arthrorise auch bei behinderten Menschen einsetzbar?

Dazu gibt es keine klare Antwort. Jedoch muss bedacht werden, ob die Aufrichtung und Simulierung der Muskulatur im Fuss auch tatsächlich erreicht werden kann. Besonders bei Menschen mit Nervenkrankheiten welche die Körpermotorik betreffen tendieren manche Ärzte zu anderen Methoden als der Arthrorise.

Wichtiger Hinweis!

Wir haben diese Informationen nach besten Wissen und Gewissen erstellt. Auch haben wir selbst Erfahrung mit einem Kind mit einem Knick-Plattfuss und dem Thema Arthrorise gemacht. Jedoch sind wir keine Ärzte! Bitte lassen Sie sich von einem Facharzt bzw. Orthopäden beraten und untersuchen. Nur ein Arzt kann und darf eine Diagnose stellen und eine Behandlung vorschreiben.
Wir können als Laien keine Gewähr für die hier angeführten Informationen bieten.